Fachkräfteportal Brandenburg: Arbeit, Bildung & Leben
Welcome Assistent

Innovationszentrum Universitätsmedizin Cottbus (IUC)

Das Land Brandenburg plant den Aufbau einer Universitätsmedizin in Cottbus. Dazu hat eine hochkarätige zehnköpfige Expertenkommission Empfehlungen erarbeitet, die am 03.08.2021 von Wissenschaftsministerin Dr. Manja Schüle und Prof. Dr. Karl Max Einhäupl auf einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei vorgestellt wurden.

Das IUC besteht aus der Universitätsmedizin Cottbus sowie einem digital unterstützten Netzwerk von Akteuren der Gesundheitsversorgung in der Modellregion Gesundheit Lausitz. Die Expertenkommission empfiehlt, an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg eine Medizinische Fakultät zu gründen und das kommunale Carl-Thiem-Klinikum Cottbus (CTK) zu einem Universitätsklinikum in Landesträgerschaft sowie zu einem „Digitalen Leitkrankenhaus“ auszubauen. Nach den Plänen sollen in Cottbus nicht nur Mediziner:innen ausgebildet werden, die Unimedizin soll auch forschen und Impulse für das Gesundheitssystem der Zukunft geben. 

Prof. Dr. Einhäupl:

„Das IUC wird mit seinen innovativen Profilmerkmalen eine Lücke in der medizinischen Forschung in Deutschland schließen: Gesundheitssystemforschung wird in ihrer disziplinären Vielfalt abgebildet und in die Medizinische Fakultät des IUC integriert. In Verbindung mit dem zweiten Schwerpunkt – Digitalisierung des Gesundheitswesens – wird das IUC zu einem national und international sichtbaren Leuchtturm für innovative Versorgungskonzepte.“

Der Aufbau soll in mehreren Stufen erfolgen, wobei die Fertigstellung für 2035 geplant ist. Bis Ende 2022 wird das Konzept konkretisiert und dem Wissenschaftsrat zur Bewertung vorgelegt. Nach aktuellem Stand könnten 2026/27 die ersten Studentinnen und Studenten starten. Weiterhin gehen die Experten davon aus, dass durch das Vorhaben rund 1.600 Arbeitsplätze in Cottbus entstehen.

Das Projekt ist Bestandteil des Bundesgesetzes zur Strukturstärkung der vier Kohleregionen in Deutschland. 

Weiterführende Informationen finden Sie auf den Seiten des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.