InfoTag Eisenbahn 17.09.2021
Welcome Assistent

Müller Systemtechnik GmbH
Klaus Müller
Seeholzenstraße 2a
81266 Gräfelfing

Tel. 089 28 65 90 81
www.muellersystemtechnik.de 
E mueller@muellersystemtechnik.de

Triebfahrzeugsimulator

Das Ausbildungsmittel für den Lok- und Triebfahrzeugführer
 

Der MST-Triebfahrzeugsimulator ist ein leistungsfähiges und handliches, einfach bedienbares System, das sich nicht nur für den mobilen, sondern auch für den stationären Einsatz eignet. Kooperationspartner am BTC können neben dem stationären Fahrsimulator der HVLE in Kürze auch einen neuen mobilen Fahrsimulator nutzen, der vor allem für die Ausbildung konzipiert wurde und der bequem in zwei Koffern transportiert und in jedem Seminarraum eingesetzt werden kann. Dieser von der Müller Systemtechnik GmbH entwickelte MSTTriebfahrzeugsimulator besteht aus
• Bedienpult
• Tablet PCs für Anzeigen und Bordgeräte
• Zugfunk-Hörer
• Sifa-Fußschalter

Das generische Bedienpult enthält alle Elemente, die zum sicheren Fahren erforderlich sind. Das haptische Empfinden beim Betätigen der Schalter ist so realitätsnah wie möglich; für die Taster werden Originalelemente verwendet, wie sie auch im Fahrbetrieb eingesetzt werden.

Eingebunden in die Software des mobilen Fahrsimulator sind die Signalsysteme der ÖBB und der DB (HV, HL, KS). Die Auszubildenden können dabei aber nicht nur den Umgang mit unterschiedlichen Situationen auf der Strecke üben, sondern auch das Hochrüsten der Lok, Führerstandswechsel und die Eingabe der Zugdaten. Eine zweigleisige fiktive Strecke sowie eine eingleisige Nebenstrecke sind Grundlage der umfangreichen Szenarien. Diese erlauben das Fahren unter PZB bzw. LZB.

Die Auszubildenden lernen dabei u.a.
• Die PZB/LZB-Bedienung                              • Befahren von Bahnübergängen
• Auf Hindernisse im Gleis zu reagieren          • Befahren von Schutzstrecken
• Fahrten mit Ersatzsignal                                • Eine Sperrfahrt durchzuführen
• Befahren des Gegengleises                            • Verhalten bei Signalstörungen
• Energiesparendes Fahren                               • Verhalten bei Fahrzeugstörungen
• Arbeiten mit dem Zugfunk

Die verwendete Physik-Engine stellt das Traktions- und Bremsverhalten des Zuges unter Berücksichtigung der eingegebenen Zugdaten realitätsgetreu dar. Die Protokolle der Fahrten am Simulator enthalten alle richtigen und fehlerhaften Handlungen der Lernenden, insbesondere die aktuell gefahrene sowie die jeweils aktuelle maximal zulässige Geschwindigkeit, die Zugbeeinflussungen samt Bedienung der PZB und LZB durch die Lernenden, die Bedienung der Fahr- und Bremsschalter, des Richtungsschalters, die Betätigung des Signalhorns, Sanden etc. sowie die kumulierte verbrauchte sowie zurückgespeiste elektrische Energie. Zur Benutzung des Simulationstrainers sind keine besonderen Computerkenntnisse erforderlich.

Die Verwendung von Tablet PCs ermöglicht eine intuitive Bedienung, die so einfach ist wie die eines Smartphones. Weder die Lernenden noch die Ausbilder brauchen sich mit dem Simulator und seiner Funktionsweise beschäftigen. Sie können sich vielmehr voll und ganz auf das Training konzentrieren. Der BTC Havelland verfügt damit über eine weitere hochattraktive Lernstation. Und natürlich steht nach fleißigem Training am Simulator eines Tages auch die Fahrt im echten Führerstand einer Lokomotive oder eines Triebzuges auf dem Programm. Dann können die frisch gebackenen Lokführer – mit Blick auf die Recruiting-Anzeige im Regionalzug – stolz sagen: Den Zug selber fahren: Mach ich doch längst!