InfoTag Eisenbahn 17.09.2021
Welcome Assistent

Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH
Prof.-Dr.-Helmert-Str. 2-3
14482 Potsdam
Telefon: +49 (0)331 / 5509-0
E-Mail: hpi-info(at)hpi.de
Internet: www.hpi.de

Das Hasso-Plattner-Institut

Das 1998 gegründete Hasso-Plattner-Institut (HPI) ist Deutschlands einziges vollständig privat finanziertes Universitätsinstitut und ein Musterbeispiel für gelungene Public-Private-Partnership. Seit April 2017 bildet das HPI die Digital Engineering Fakultät als sechste Fakultät der Universität Potsdam.

Prof. Andreas Polze hat seit 2001 die Professur Betriebssysteme und Middleware am HPI inne. Die Forschungsaktivitäten schließen Entwurf, Implementierung und Vermessung von eingebetteten bis hin zu verteilten Systemen ein. Dementsprechend spielt die enge Interaktion zwischen Hardware, Betriebssystemen, Middlewares und verteilten Anwendungen eine zentrale Rolle. Aspekte der Verlässlichkeit, Nachvollziehbarkeit und Vorhersagbarkeit sind stets vordergründige Forschungsgegenstände. Dies Vielfalt spiegelt sich z. B. in dem von der Professur betriebenen "IoT Lab" und dem Hochleistungsrechenzentrum "FutureSOC Lab" wider.

Die Professur kann auf langjährige Industriekooperationen mit bspw. IBM, Microsoft, HP und der DB zurückblicken. Austausch und Forschung findet im direkten Kontakt, aber auch in öffentlich geförderten Projekten wie Rail2X und RailChain statt. In Vorlesungen, Seminaren und insb. Bachelorprojekten in Kooperation mit der DB Systel fließen Forschungsthemen in die Lehre ein. Seit 2019 entwickelt sich die von Prof. Polze initiierte Digital Rail Summer School zu einer festen Instanz für Vernetzung von Hochschulen, Herstellern und Betreibern.

Besonders engen Bezug zum BTC Havelland hat das Projekt "EULYNX Live". In diesem Projekt ist unser Ziel, den Prozess zur Herstellung neuer Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik von der Planung bis zur Inbetriebnahme zu digitalisieren und zu automatisieren. Ausgehend von EULYNX-Systemspezifikationen werden Implementierungen aus Modellen generiert, Prüfpläne aus Planungsdokumenten abgeleitet und Abnahmen durch Drohnen gestützt. Zusammen mit Simulationen und hybriden Testverfahren liegen hier große Potentiale für eine effizientere Umsetzung von Infrastrukturprojekten.