Fachkräfteportal Brandenburg: Arbeit, Bildung & Leben
Welcome Assistent

Wer sich für eine Ausbildung in Brandenburg entscheidet, für den kann die Karriere-Rechnung schon bald aufgehen. Denn Brandenburg hat viele freie Ausbildungsplätze in interessanten Berufsbereichen zu bieten. Und falls du noch nicht weißt, wohin die Reise beruflich für dich gehen soll – kein Problem! Wir finden es gemeinsam heraus. Und unterstützen dich auch bei allen anderen Fragen >


    Noch nie waren die Chancen für junge Menschen so gut, einen interessanten Ausbildungsplatz in Brandenburg zu finden. In fast allen Branchen suchen Betriebe Nachwuchskräfte. Allerdings konzentrieren sich mehr als ein Drittel der Jungen und sogar die Hälfte der Mädchen auf die jeweiligen „Top 10“ der Ausbildungsberufe.

    Dabei gibt es eine Vielfalt von Berufen, die genau deinen eigenen Interessenschwerpunkten entsprechen und tolle Entwicklungsmöglichkeiten bieten, aber einfach zu wenig bekannt sind. 



    Eine Ausbildung in Brandenburg bietet im Vergleich zu anderen Regionen Deutschlands nicht nur eine bunte Auswahl an Ausbildungsmöglichkeiten, sondern auch Vorteile gegenüber einem Studium. Denn bereits mit dem Beginn des ersten Ausbildungsjahres bringst du dich in die Gesellschaft ein und gestaltest unsere gemeinsame Zukunft mit. Du lernst nicht nur theoretisch, worauf es in deinem späteren Beruf wirklich ankommt, sondern kannst dein Wissen auch direkt praktisch anwenden. Und das in einer der schönsten Regionen, die Deutschland zu bieten hat – in Brandenburg. Vielleicht sogar für immer. Denn in der Regel gehen Azubis in Brandenburg nahtlos in eine unbefristete, sichere Beschäftigung über.


     

    Um noch mehr junge Menschen für eine Ausbildung im Land Brandenburg zu begeistern, haben wir die Ausbildungskampagne „Brandenburg will Dich! Hier hat Ausbildung Zukunft.“ gestartet: Eine gemeinsame Initiative von der Landesregierung, Arbeitgebern, Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit und weiteren Partnern. Das Ziel? Wir wollen noch mehr tolle junge Menschen wie dich motivieren, eine Ausbildung mit den besten beruflichen Perspektiven in Brandenburg zu starten. Wie auch deine berufliche Zukunft aussehen könnte, das zeigen dir die Azubis unserer Ausbildungskampagne.

     

    Wie in allen Bundesländern gilt seit Anfang 2020 in Brandenburg die bundesweite Mindestausbildungsvergütung. Dadurch weiß heute jeder junge Mensch, was er oder sie während der Ausbildung mindestens verdienen wird:


    Bundesweite Mindestausbildungsvergütung ab 2020
     

    • 515 €   im 1. Ausbildungsjahr (2021: 550 €; 2022: 585 €; 2023: 620 €)
    • 608 €  im 2. Ausbildungsjahr (bzw. jeweils 18 Prozent mehr als im 1. Lehrjahr)
    • 695 €  im 3. Ausbildungsjahr (bzw. jeweils 35 Prozent mehr als im 1. Lehrjahr)
    • 721 €   im 4. Ausbildungsjahr (bzw. jeweils 40 Prozent mehr als im 1. Lehrjahr)


    Da es sich um Mindestbeträge handelt, liegen die Ausbildungsvergütungen teilweise auch höher. Im Gegensatz zum Studium können junge Menschen somit bereits frühzeitig auf eigenen Beinen stehen. Gleichzeitig eröffnen sich mit einer Ausbildung in Brandenburg vielfältige Karrierewege und damit auch künftige Verdienstmöglichkeiten. Wo Fachkräfte rar sind, kann innerbetrieblich rasch Verantwortung übernommen werden bis hin zur Möglichkeit einer Betriebsübernahme.

    Wer die Ausbildung bis zum Ende absolviert, hat ausgezeichnete Erfolgsaussichten in Brandenburg: Durchschnittlich fast 90 Prozent der Auszubildenden bestehen hier ihre Abschlussprüfungen. Dies geht zurück auf engagierte betriebliche Ausbilder/innen, modern ausgestattete berufliche Schulen sowie die professionelle Arbeit der Kammern, überbetrieblichen Bildungsstätten und weiteren Bildungsdienstleistern. 

    Brandenburger Betriebe punkten mit hohen Übernahmequoten nach Abschluss der Ausbildung. Andernfalls gibt es Hilfen bei der Vermittlung in eine qualifizierte Beschäftigung. Eine Ausbildung in Brandenburg bietet somit einen verlässlichen Einstieg in die Arbeitswelt.

    Wer bereits Vorerfahrungen mitbringt (z. B. aus einem begonnenen Studium) oder das Abitur hat, kann die Ausbildung deutlich verkürzen - auch das ist immer noch viel zu wenig bekannt.